Belastungs-EKG/Ergometrie  

Das Belastungs-EKG dient dazu, Aussagen über die körperliche Leistungsfähigkeit, das mögliche Vorliegen von belastungsinduzierten Durchblutungsstörungen (KHK) zu machen sowie das Verhalten von Blutdruck und Puls zu beurteilen.
Bei uns erfolgt eine standardisierte Untersuchung auf dem Fahrradergometer (siehe bitte rechtes Foto), wobei der Belastungsgrad computergesteuert stufenweise ansteigt.
Die Belastung erfolgt bis zum Erreichen von Ausbelastungskriterien (altersabhängige Herzfrequenz) oder bei Auftreten von Abbruchkriterien: z.B. Beschwerden des Patienten (Luftnot, Brustschmerzen, Schwindel), erhöhte Blutdruckwerte, Auftreten von krankhaften EKG- Veränderungen und Herzrhythmusstörungen.
Die Belastungsphase dauert in der Regel 10 Minuten.

ap-st-kl-033

 

zurück