Herzschrittmacher-, Defibrillatorkontrolle  

Herzschrittmacher werden bei Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Sie unterstützen oder unterhalten einen regelmäßigen Herzschlag.

Bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen und schwerwiegenden Herzerkrankungen kommen spezielle Defibrillatoren (ICD und/oder biventrikuläre Herzschrittmacher) zum Einsatz.

Nach der Implantation müssen diese regelmäßig kontrolliert werden, wobei neben der klinischen Untersuchung die Batterie als auch die Funktion der Elektroden sowie die Einstellung am Gerät überprüft und den klinischen Veränderungen angepasst werden.

Die Kontrollen der Defibrillatoren (ICD) erfolgen in der Regel alle 3-4 Monate, die Herzschrittmacherkontrollen werden alle 6-12 Monate durchgeführt.

Unsere Praxis verfügt über eine Vielzahl von Abfragegeräten in Zusammenarbeit mit den umgebenen implantierenden Kliniken.

ap-st-kl-011

ap-st-kl-009

nach oben zurück